Springe zum Inhalt

Sehr geehrte Gemeindemitglieder,
Um die Ausbreitung der Krankheit COVID-19 zu bremsen und besonders gefährdete Personen zu schützen, sind bis auf weiteres alle Gottesdienste, Kreise & Veranstaltungen abgesagt!

Zu den üblichen Gottesdienstzeiten (Sonntag, 9.30 Uhr) bleibt die Kirche für stille Andacht und seelsorgerliche Gespräche geöffnet. Wir bitten erkrankte und ältere Personen, die zum gefährdeten Personenkreis gehören, von diesem Angebot nicht Gebrauch zu machen. Nehmen Sie stattdessen eines der nachstehenden Angebote in Anspruch.

Für ältere und besonders gefährdete Gemeindemitglieder werden wir versuchen, bei Bedarf Hilfsdienste (Einkaufen, Besorgungen etc.) zu organisieren, damit sie sich nicht dem Risiko einer Ansteckung aussetzen müssen. Bitte melden Sie sich im Falle eines Bedarfes im Pfarrbüro unter 0732/671750 oder per Mail an pfarramt@lukaskirche.at

Für seelsorgerliche Anliegen ist Pfarrer Gernot Mischitz unter Telefon 0699/18877475 oder Mail seelsorge@lukaskirche.at erreichbar.

Die Maßnahmen gelten zunächst bis Palmsonntag und werden je nach Bedarf verlängert.

Aktuelle Informationen finden Sie laufend hier auf unserer Website.

Ich grüße Sie mit einem Vers aus dem 2. Timotheusbrief:
"Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit."

Herzlichst

Ihr Pfarrer
Gernot Mischitz

„Rise! Take Your Mat and Walk” (Bild: Nonhlanhla Mathe)

Die evangelischen und katholischen Pfarrgemeinden Leondings feiern den Weltgebetstag am 6. März gemeinsam, diesmal in der Lukaskirche. Beginn: 19 Uhr. Der Weltgebetstag wurde von Frauen aus Simbabwe vorbereitet und steht unter dem Thema „Steh auf und geh!“. Im Mittelpunkt steht die Begegnung Jesu mit einem Kranken – um vom kraftlosen, passiven Warten ins eigene, kraftvolle Heil-Sein zu kommen (Joh 5,2-9a).

Am Freitag, 7. Februar, wird die Lukaskirche zum Kino. Um 16 Uhr zeigen wir für alle ab 6 den Film „Das Sams“, um 18 Uhr steht „Verstehen Sie die Béliers?“ (ab 12) auf dem Programm und um 20 Uhr ist der Film „Die beste aller Welten“ (ab 14) zu sehen.

Der Eintritt ist frei!
Nähere Informationen auf www.lukaskirche.at/kino

Wien (epdÖ) – Die Frist für die Anmeldung des nächsten Karfreitags als „persönlichen Feiertag“ endet am 10. Jänner 2020. Laut aktueller Rechtslage muss der Wunsch, den persönlichen Feiertag geltend zu machen, mindestens drei Monate zuvor beim Arbeitgeber schriftlich bekanntgegeben werden. 2020 fällt der Karfreitag auf den 10. April.

Gegenüber dem Evangelischen Pressedienst lädt der evangelisch-lutherische Bischof Michael Chalupka dazu ein, den kommenden Karfreitag „entweder im normalen Urlaub oder, wenn das nicht möglich ist, als persönlichen Feiertag zu begehen“. Er empfiehlt allerdings, den persönlichen Feiertag „gewissermaßen vorsorglich“ anzumelden, denn: „Wir wissen nicht, ob bis zum nächsten Karfreitag unsere Bemühungen bei der neuen Regierung oder die Klage beim Verfassungsgerichtshof erfolgreich sein werden.“ Die evangelischen Kirchen würden allerdings „nichts unversucht lassen, um den Karfreitag, der uns genommen wurde, zu einem Feiertag für alle Evangelischen und für alle in Österreich werden zu lassen“.

In einem Schreiben an die Pfarrgemeinden rief auch Synodenpräsident Peter Krömer dazu auf, über die Anmeldefrist zu informieren und „in den Weihnachtsfeiertagen unsere evangelischen Gemeindemitglieder, aber auch deren allenfalls nicht evangelischen Angehörige zu ermuntern“, den Karfreitag als persönlichen Feiertag anzumelden.

Im Jänner 2019 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die bis dahin geltende Regelung, wonach der Karfreitag für Evangelische und Altkatholiken in Österreich als Feiertag gegolten hatte, als gleichheitswidrig aufgehoben. Die damalige Bundesregierung hatte daraufhin beschlossen, einen „persönlichen Feiertag“ als Ersatz einzuführen, der aus dem bestehenden Urlaubskontingent zu beziehen ist. Vonseiten der evangelischen Kirchen kam heftige Kritik an dieser Regelung. Im Herbst gaben die betroffenen Kirchen bekannt, die Neuregelung beim Verfassungsgerichtshof prüfen zu lassen.

Militäroberpfarrer Oliver Gross (Foto: Helmut Steger, Bundesheer) und Superintendent Matthoas Geist (Foto: Marco Uschmann, epdÖ).

Thema der Predigtreihe im Jänner 2020 ist „Freiheit & Verantwortung“ aus Sicht der Militär- und Gefängnisseelsorge. Am Sonntag, 12. Jänner, spricht Militärkurat Oliver Gross, seit 2017 Militärseelsorger für Salzburg, Tirol und Vorarlberg, zum Thema. Am Sonntag, 19. Jänner, predigt Superintendent Matthias Geist, zuvor 19 Jahre lang Gefängnisseelsorger in Wien, in der Lukaskirche. Beginn jeweils 9.30 Uhr. Nach dem Gottesdienst gibt es wie immer die Möglichkeit beim Kirchenkaffee mit den Gastpredigern ins Gespräch zu kommen.